© 2014 by Thorsten Behrens, Gifhorn, Germany

Mein Blog

Diskussion um das Weihnachtsmannhonorar 50 Euro (Stand vor dem 1.7.2021) für einen Weihnachtsmannauftritt - viel Geld. Viel Geld? Der Weihnachtsonkel hat sich Gedanken gemacht und aufgeschlüsselt, was davon bei ihm ankommt. "Boah, so ein Auftritt kostet pro Stunde 50 Euro? Kann man das nicht billiger machen? Und wenn wir keine Quittung brauchen?" Das höre ich immer wieder. Und es stimmt ja irgendwie auch, wenn man mein Honorar ausschließlich aus der Sicht des Kunden betrachtet. 50 Euro für einen 30- bis 60-minütigen Auftritt scheinen da eine stolze Summe zu sein. Scheinen. Denn aus meiner Sicht betrachtet sieht das ganz anders aus. Wie, das würde ich hier gerne mal erzählen - nicht, weil ich nach Mitgefühl fische, wohl aber nach Verständnis. Fangen wir mal mit meinen 50 Euro Stundenlohn an, der versteuert wird - und sich durchaus im Mittelfeld bei den Weihnachtsmannhonoraren bewegt. Ja, ich versteuere diese Honorare ordnungsgemäß. Freuen Sie sich darüber. Denn damit trage ich meinen Anteil an der Finanzierung der Straßen, Schulen, Kindergärten usw. in unserem Land. Außerdem habe ich keine Lust, irgendwann wegen Steuerhinterziehung belangt zu werden. Daher kann und will ich - abgesehen von einem gewissen Rabatt bei Großkunden - auch nicht "ohne Quittung" oder für einen kleineren Betrag arbeiten. Denn bei einem Steuersatz von ungefähr 35 Prozent gehen etwa 17,50 Euro an das Finanzamt. Bleiben 32,50 Euro je Stunde. Immer noch ein guter Stundenlohn, ist mir wohl bewusst. Aber Netto ist das noch lange nicht. Die Fahrtkosten will ich jetzt gar nicht abrechnen, die hole ich mir vom Finanzamt zurück. Aber die Fahrtzeit ist ein Faktor. Im Schnitt bin ich gerade zu Heilig Abend von einem zum anderen Auftritt rund 20 Minuten unterwegs, wenn ich durch den Landkreis fahre. Zeit, die anteilig auf die jeweiligen Auftritte anzurechnen ist. So wird aus einem 35-Minuten-Auftritt schnell mal ein 50- Minuten-Auftrag. Werde ich für mehrere Stunden am Stück gebucht (z.B. Vereinsfeier, Fotoaktion usw.), gibt es in der Regel die vollen gebuchten Stunden. Da gibt es die Fahrzeit sozusagen gratis. Das halte ich für gerechtfertigt - denn ein Auftritt an Heilig Abend, wenn die meisten anderen Menschen mit ihren Familien feiern, darf in meinen Augen durchaus etwas teurer sein (hier die Kostensteigerung über die Verkürzung des Auftritts), als ein Auftritt an normalen Tagen. Bleiben wir also bei den 32,50 Euro. Davon gehen anteilig die Kosten ab, die dadurch entstehen, dass ich versuche, den Job so gut wie möglich zu machen. Ein Beispiel: 2018 habe ich rund 120 Euro Kosten gehabt für ein neues Kostüm sowie Kostümpflege. Viel Geld, Kostüme gibt es schließlich ja auch für 6,99 Euro im Billigshop. Aber damit möchte ich persönlich nicht bei Ihnen zu Hause auftauchen. Denn ein Weihnachtsmann sollte wie einer aussehen, nicht wie ein Komparse in einem schlechten Theaterstück. Weitere regelmäßige Kosten sind beispielsweise die Handschuhe, das Paar kostet etwa 4 Euro, die nach jedem Auftritt gewaschen werden müssen - weil sie oft doch recht dreckig werden (nach 3 Stunden Süßwaren verteilen im Kaufhaus sind die schwarz) und aus hygienischen Gründen. Ich möchte ja schließlich sauber bei Ihnen auftauchen. Und ewig halten die Dinger auch nicht. Auch Bart und Perücke sind nicht unter 10 Euro zu bekommen, wenn sie was taugen sollen - und sie halten meist nur 3, maximal 4 Jahre, bis sie ausgeleiert und verfilzt sind. Hier mal ein neuer Sack, da mal ein neuer Gürtel, hin und wieder ein neues Paar Stiefel (die aktuellen haben 90 Euro gekostet und können wegen des weißen Pelzkragens ausschließlich für Weihnachtsmannauftritte getragen werden), und natürlich die Accesoires. Anfang 2019 habe ich mir einen Weihnachtsmannschlüssel gekauft, um den Kindern erklären zu können, wie ich in die Häuser komme. Und das Goldene Buch für meine Privatbesuche hat inklusive der eingebundenen Weihnachtsgeschichte knapp 40 Euro gekostet, die kleine Handglocke ist massiv (dadurch hält sie länger und ist langfristig günstiger) hat rund 20 Euro gekostet. Und auch der Weihnachtswichtel, der mich zu meinen Lesungen begleitet (bei denen übrigens auch die Süßigkeiten im Honorar enthalten sind) hat 100 Euro gekostet. Auf vieles könnte ich natürlich verzichten - doch die Erfahrung zeigt, dass gerade diese kleinen Dinge den Wert eines Auftritts ausmachen. Stichwort Erfahrung: Auch die ist in meinen Augen ihr Geld wert, ebenso wie die Tatsache, dass ich den Job gerne mache und Kinder mag. Auch wenn ich gutes Geld damit verdiene, mache ich es aber nicht nur wegen des Geldes - denn erstens habe ich noch einen nicht schlecht bezahlten Vollzeitjob und zweitens führe ich auch kostenlose Auftritte aus beispielsweise für soziale Einrichtungen, Kindergärten oder auch mal zu Heilig Abend auf der Polizeiwache. Übrigens, das zum Schluss, ist der Einwand, dass ich meine Kosten vom Finanzamt erstattet bekomme, nur zum Teil richtig. Es werden nämlich nicht die wirklichen Kosten erstattet, sondern sie reduzieren nur das zu versteuernde Einkommen. Beispiel: Verdiene ich mit dem Weihnachtsmannjob 100 Euro, sind 100 Euro zu versteuern, wenn ich keine Kosten habe - macht etwa 35 Euro Einkommensteuern. Verdiene ich 100 Euro und habe 10 Euro Kosten, muss ich 90 Euro versteuern - macht 31,50 Euro Steuern. Von den 10 Euro Kosten fließen also lediglich 3,50 Euro zurück. Der Rest - 6,50 Euro - reduziert mein Netto-Honorar. Ich hoffe, mal ein wenig Licht in den Honorar-Nebel gebracht zu haben und freue mich auf Ihre Buchung.

Geschichten rund ums Fest und was ich sonst

noch so zu sagen habe

Startseite Weihnachtsmann buchen Weihnachtslesungen Fotos mit Weihnachtsmann Kindergruppen Kindergeburtstage Weihnachtsmannschule Für Firmenkunden Meine Ausstattung Tolle Geschenkideen Terminkalender Weihnachtsblog Weihnachtswiki Referenzen Leitbild Impressum Haftungsausschluss Datenschutzerklärung Geschäftsbedingungen