© 2014 by Thorsten Behrens, Gifhorn, Germany
Home Weihnachtsmann buchen Weihnachtslesungen Fotos mit Weihnachtsmann Im Detail Kalender und Blog Referenzen Impressum Haftungsausschluss Datenschutzerklärung

Leseprobe für Erwachsene

Der verlorene Ehering

Stefan verdrehte die Augen. Mama war ja am Heiligabend ohnehin schon immer wahnsinnig aufgeregt, aber heute war  es besonders schlimm. Denn Mama suchte ihren Ehering. Und sie war überhaupt nicht gut drauf.  Papa erledigte die letzten Festtagseinkäufe in diesem Jahr allein, denn Mama musste ja den Ring suchen. Wie gerne  wäre Stefan mit Papa gefahren, aber er sollte bei der Suche helfen.  Inzwischen hatten sie das Haus schon mehrfach von oben bis unten durchsucht. Mit Erfolg. Stefans Matchbox-Auto,  das er voriges Jahr verloren hatte, hatte sich in der kleinen Ritze zwischen der Tür und dem Kleiderschrank im  elterlichen Schlafzimmer gefunden. Stefan konnte sich nicht erinnern, jemals mit seinen Autos in dem Zimmer gespielt  zu haben. Auch Mamas lange vermissten Ohrringe waren wieder da. Stefan hatte sie gefunden, und zwar im  Vorratsschrank zwischen den Gläsern mit dem eingekochten Obst vom Herbst.  Nur der Ring war nicht aufgetaucht.  Mama war mit den Nerven am Ende. Das mochte ja ein netter Heiligabend werden.  Als Papa zurück war und alle Einkäufe ausgepackt hatte; Stefan hatte fleißig geholfen und versucht, die Sachen zu  durchwühlen in der Hoffnung, ein verspätet gekauftes Weihnachtsgeschenk zu entdecken; machte Papa sich in der  Garage und im Keller auf die Suche nach dem Ring.  Stefan hatte ja so eine Vermutung, wo der Ring sein könnte. Eigentlich machte Mama den Ring immer ab, wenn sie  Essen zubereitete, aus hygienischen Gründen, wie sie sagte. Nun, wahrscheinlich hatte sie es heute in der ganzen  Aufregung vergessen, und der Ring hatte es sich gemeinsam mit Zwiebeln und Äpfeln in der Pute gemütlich gemacht  und schwitzte im Backofen vor sich hin. Stefan schloss innerlich Wetten ab, wer sich wohl einen Zahn an dem Ding  ausbeißen würde. Aber das sagte er natürlich nicht.  Die Vorstellung, wie Mama zum Ofen stürzte, die Pute rauszog und zerpflückte, war allerdings schon so komisch, dass  er Mühe hatte, nicht laut los zu prusten. Aber wenn der Ring dann doch nicht in der Pute war... Dann gab es keinen  Ring und kein Weihnachtsessen, und er würde wahrscheinlich seine Geschenke nicht bekommen. Nein, auf die Idee  mussten Mama und Papa schon selber kommen. Oder sich notfalls die Zähne ausbeißen. Er hoffte nur, dass er dann  nicht lachen musste. Papa hatte in der Garage und im Keller auch nichts gefunden. Na ja, den Hammer, den er seit Wochen vermisste,  Stefans Tennisball, den Ersatzhausschlüssel, den Stefan verloren hatte – einen Haufen wichtiger, aber im Moment eher  unbrauchbarer Dinge.  Papa nahm Mama in den Arm und tröstete sie. „Ich bleibe auch ohne Ehering bei dir, Liebes.“ Dabei zwinkerte er Stefan  über Mamas Schulter hinweg zu. Was sollte das denn jetzt heißen? Die Stimmung am Essenstisch war nicht besonders gut. Nur Stefan war aufgeregt. Er wartete darauf, dass jemand den  Ring in der Pute fand. Und außerdem gab es nach dem Essen die Bescherung. Hoffte er zumindest.  Aber er wurde enttäuscht. Zumindest was den Ring in der Pute anging. Das Essen schmeckte herrlich, und irgendwie  war er sogar froh, dass es nicht durch so ein kleines Metallding verschandelt wurde.  Dann kam die Bescherung. Mama hatte eigentlich ja keine richtige Lust, aber für Stefan war ein verlorener Ehering  natürlich kein Grund, sich die Freude an der neuen elektrischen Autorennbahn mit Looping verderben zu lassen.  Papa holte ein kleines Päckchen aus seiner Westentasche und reichte es Mama. „Trotz allem: ein schönes  Weihnachtsfest, Liebes.“ Nur Stefan sah das leichte Glitzern in Papas Augen und das feine Lächeln um seinen Mund. Das sah aus wie neulich,  als er auf Papas Schoß das Auto aus der Garage fahre wollte und Papa gesagt hatte, dass Mama das nicht wollte.  Dann hatte er Stefan auf seinen Schoß gezogen, und gemeinsam hatten sie den Wagen aus der Garage gefahren. Da  hatte er auch so gelächelt, und seine Augen hatten genau so geglitzert wie jetzt. Stefan vergaß für einen Moment seine  Autorennbahn. Das schien interessant zu werden.  Mama hielt das kleine Päckchen einen Moment in der Hand, dann packte sie es aus. Ihre Augen wurden riesig, als sie  ihren Ehering aus dem Papier schälte. „Was...?“  „Pack erst weiter aus, Liebes.“ Mama warf Papa einen Blick zu, der das Ende der Welt oder das Paradies bedeuten konnte, Stefan war sich bei  Mamas Blicken nie so ganz sicher, und packte weiter aus. Und dann hielt sie das zweite Teil aus dem Päckchen in der Hand, drehte es ins Licht und sah es mit offenem Mund  staunend an.  „Der ist wunderschön....“, hörte Stefan sie flüstern.  „Ich hab dir im Schlaf den Ehering abgezogen, weil ich die Größe von dem anderen Ring gleich passend einstellen  lassen wollte. Und ich konnte dich ja schlecht fragen, ob du mir den Ehering mal leihst. Natürlich hätte ich dir auch den  Finger abschneiden können...“  Er nahm Mama in die Arme. „Du Schuft!“  Sie schlug ihm mit der Faust vor die Brust und lachte glücklich, bevor sie ihm einen langen, für Stefans Geschmack zu  langen Kuss gab. Aber egal, es war wieder alles in Ordnung.  Stefan konnte sich beruhigt wieder mit seiner Autorennbahn beschäftigen.